Nähmaschinenhauben 2


Nähmschinenhauben für die Overlock und die Coverlock hatte ich dieses Mal auf der To-Do-Liste.

Ich vernähe gern Kunstleder und da dies ja feucht abwischbar und somit ein super Staubschutz ist, habe ich die Dinger mit weißem Kunstleder gemacht.

Es sollten Taschen dran und einen Schlitz für das Stromkabel. Das Chevronmuster in dem schrägen Stil passt super dazu und ergibt zusammen ein schönes Gesamtbild.

Jetzt ist das Nähzubehör gut untergebracht und hübsch verpackt für Nähpausen sind die guten Maschinchen jetzt auch :-).

haube1 haube2 haube3 haube4


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

2 Gedanken zu “Nähmaschinenhauben

  • Katrin

    Hi,
    finde Deine Nähmaschinenhauben ganz toll !!!
    Hast Du da vielleicht eine Nähanleitung dazu?
    Ich bin Anfängerin und hab mir neben einer Nähmaschine auch eine Overlock zugelegt.
    Hab aber bisher noch nicht viel genäht, ein paar Lopps und Beanies.
    Ich habe auch bisher kein Kunstleder oder vielleicht auch Wachstuchdecken (ginge bestimmt auch) vernäht.
    Kann ich das mit einer normalen Nähmaschine und was für ein Füßchen bräuchte ich da bzw. was ist noch zu beachten!
    Ich würde mich sehr über Antwort freuen!
    LG Katrin

    • sa-biene Autor des Beitrags

      Hallo Katrin,
      danke für das Lob.
      Die Hauben sind nicht so schwer zu nähen. Kunstleder nähst Du am besten mit einer Ledernadel, ein Obertransportfuß ist auch vorteilhaft aber nicht unbedingt nötig. Wachstuch würde ich Dir nicht empfehlen, es bricht. Es gibt aber noch beschichtete Stoffe, die lassen sich gut nähen. Feste Baumwollstoffe mit etwas Stand wie z.B. Canvas oder Jeans eignen sich auch hervorragend und man könnte die Haube sogar waschen.

      Zur Anleitung: Du musst Deine Maschine (egal ob Ovi oder Nähmaschine) abmessen. Du musst Sie so abmessen, als ob Du sie in einen Karton stecken und verschicken wolltest. Du hast somit 5 Rechtecke: Vorderteil, 2 Seitenteile, Rückenteil, Deckel. Diese schneidest Du Dir vorerst aus Papier (z.B. alte Zeitung) aus. Die 2 Seitenteile und den Deckel legst Du direkt nebeneinander (wie einen Streifen) auf den Stoff, an den kurzen äußeren Kanten und den zusammengelegten langen Kanten gibst Du jeweils 1-2 cm Nahtzugabe (bei normaler Nähmaschine 1cm, bei Ovi besser 2cm) dazu. Die Rechtecke der Vorder- und Rückseite schneidest Du mit der gleichen Nahtzugabe zu. Dies tust Du mit dem Oberstoff und mit dem Innenstoff. Wenn Du Deine Hülle verzieren möchtest, tue dies jetzt. Du kannst Taschen anbringen, Motive aufsticken, Bänder aufnähen, alles was Dir gefällt. 🙂

      Falls Du eine Paspel einnähen möchtest, bringst Du diese am besten an dem Seiten-Deckel-Streifen an. Lege hier die Paspel auf die rechte Seite des Stoffes an der langen Kante auf. Dabei zeigt der Paspelstreifen zur Stoffmitte. Nähe die Paspel jetzt (ich nehme dazu immer den Reißverschlussfuß) an. Ich nähe meist Paspeln im Farbkontrast z.B. eine gelbe Paspel auf schwarzen Stoff. Dann nehme ich bei dem Beispiel gelbes Garn zum Aufnähen der Paspel. Das hat folgende Vorteile: erstens sieht man nicht, ob ich genau die Naht der Paspel zum Aufnähen getroffen habe, weil es die gleiche Farbe hat und der gelbe Faden ist auf dem schwarzen Stoff gut sichtbar. Nähst Du die Rechtecke dann zur Hülle zusammen, musst Du genau auf dieser Naht nähen, die sieht man durch den Farbkontrast besser. Dann ist die Paspel später so wie sie sein soll.

      Anschließend werden jeweils eine Oberstoffhülle und eine Innenstoffhülle genäht. Du beginnst am besten mit der Oberstoffhülle. Dazu steckst Du das Rechteck des Vorderteils umlaufend an den Seiten-Deckel-Streifen fest (unten bleibt logischerweise offen). Fange jeweils an den Enden an und arbeite Dich zur Mitte hin vor. Nähe nun alles umlaufend fest. Es folgt das hintere Rechteck. Hier lässt Du an einem Ende des Seitenstreifens ca. 6cm offen, dies wird später die Kabelöffnung. Schau, wo an Deiner Maschine das Kabel ist und lasse an der Seite die Öffnung.

      Genauso verfährst Du mit der Innenstoffhülle. Bevor Du das hintere Rechteck annähst, schau nochmal, ob die Kabelpositionen der beiden Hüllen sich treffen, wenn Du sie ineinander steckst. Danach festnähen.
      Jetzt steckst Du die beiden Hüllen rechts auf rechts (die beiden schönen Seiten aufeinander) zusammen und fixierst diese mit Wonderclips oder Nadeln. Nun nähst Du die Hüllen zusammen, lasse dabei eine Wendeöffnung von ca. 15-20cm, am besten an der Rückseite, offen. Jetzt schließt sich auch die Kabelöffnung. Wenn alles vernäht ist, wendest Du die Hülle auf rechts und klappst die Nahtzugaben der Wendeöffnung nach innen und steckst diese fest. Jetzt kannst Du noch einmal rundherum absteppen, damit schließt sich die Wendeöffnung automatisch.

      Viel Erfolg!